Ich habe schon mehrfach über den ersten Radschnellweg in Osnabrück geschrieben. Daher fasse ich mich hier kurz und lasse das Video sprechen. Heute wurde der erste Teil auf städtischem Gebiet eröffnet. 1,2 Kilometer ist er lang. Als kleines Highlight wurde am Beginn des Radschnellweges in der Schlachthofstraße eine Fahrradzählstelle in Betrieb genommen, die künftig wichtige Daten zum Radverkehr liefern wird. Ich hatte das Glück, den Zähler bei Null zu erwischen. Ab jetzt wird fleißig gezählt. Fun fact aus Hannover: Dort wurde erst ohne Anzeige gezählt. Nachdem die Anzeige aufgestellt wurde, stieg die Anzahl der Radfahrer dort um 25 Prozent.

Die grünen Piktogramme, die in Zukunft bundesweit Radschnellwege kennzeichnen sollen, wurde für die Eröffnung zunächst aufgeklebt, sollen aber noch farblich dauerhaft abmarkiert werden. Eine mitlaufende Beleuchtung mit Bewegungsmeldern sorgt für Licht im Dunkeln. Da der Radschnellweg im ersten Teil an einem Firmengelände entlangläuft, gibt es dort wenige Querungen. Radfahrer sind aber vorfahrtsberechtigt.

Am Ende des Videos sieht man einen alten Schrebergartenerschließungsweg. Den dürfen Anlieger die wenigen mit ihrem Auto weiter nutzen. Im weiteren Verlauf nach Belm – der Radschnellweg wird mal 6,5 Kilometer lang sein – wird die Führung wechselnd aus einem breiten exklusiven Radweg und Fahrradstraßen bestehen. Der erste Teil ist auf jeden Fall sehr gelungen und macht Lust auf mehr!

Foto: dd