Hab ich schon erwähnt, dass ich den November mag? Kurze gemütliche Tage, am Wochenende Zeit zu lesen. Noch lässt sich das gut aushalten. Aber fragt mich mal im März wieder. Hier kommt aber erst mal eure Lektüre für einen entspannten Sonntag.

In München verzichten acht Testhaushalte einen Monat lang auf ihr Auto zu Gunsten eines Mobilitätsbudgets von 300 Euro. Das Experiment kommt an. In Cloppenburg versucht man sich am kürzesten benutzungspflichtigen Radweg Deutschlands und deutschlandweit ist es gerade nicht so einfach, ein neues Fahrrad zu kaufen – wie auch ich selbst gerade erfahren muss. Und nicht überraschend: Die realen Kraftstoffverbräuche und CO2-Emissionen von Plug-In-Hybriden fallen bei privaten Haltern in Deutschland mehr als doppelt so hoch aus wie im offiziellen Testzyklus, bei Dienstwagen sogar viermal so hoch. Staatlich subventionierter Klimabetrug eben. Und auch keine neue Erkenntnis.

Jetzt aber viel Spaß bei der Lektüre und dem Video ganz unten. Und wem das Angebot von it started with a fight etwas wert ist, kann gerne etwas in die digitale Kaffeekasse werfen. Vielen Dank an alle, die das in den vergangenen Woche getan haben!

Hype ums Fahrrad (WDR)

Infrastrukturatlas 2020 (Böll-Stiftung)

Nur sieben Politikerautos halten CO₂-Grenzwert ein (Spiegel)

Hat Cloppenburg den kürzesten Radweg Deutschlands? (NDR)

Das Fahrrad reicht – außer am Wochenende (Süddeutsche Zeitung)

Corona-Krise beschert Fahrradhändlern wachsende Umsätze (NDR)

Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? (Handelsblatt)

Barcelona schränkt den Autoverkehr in der Innenstadt weiter ein (Spiegel)

Verkehrswende ohne Corona-Pause: Radaktivisten machen weiter (Süddeutsche Zeitung)

Umweltministerin: Möglichst viele Menschen vom Auto aufs Rad bekommen (Handelsblatt)

Das Fahrrad, ein Verkehrsmittel für alle? Forschungspro­jekt sucht Menschen mit Migrationsge­schichte für Befragung (TU Dresden)




Tweets