Auf dem Berliner Heldenmarkt hat sich am Wochenende das Start-Up velo easy vorgestellt. Das Team um Claudine Oldengott hat ein Fahrradparksystem entwickelt, mit dem man sein Fahrrad in Zukunft diebstahlsicher abstellen kann.

Wie funktioniert velo easy?

Velo easy ist ein neuartiges, App-gesteuertes, smartes Fahrradparksystem, das als flächendeckende und universelle Lösung in Städten dienen soll. „Lademöglichkeiten für E-Bikes und weitere Services für Fahrradfahrer werden in das System inkludiert. Die Fahrradboxen ermöglichen einen sicheren, wettergeschützten Platz und können – einmal über die App angemeldet – wahlweise für einen genau definierten Zeitraum (pay-as-you-go) oder auch als Monats- oder Saisondauermiete belegt werden“, so Claudine Oldengott. „Bei einem Platzangebot, das neben dem Fahrrad auch genügend Stauraum für Fahrradhelm, Wechselkleidung & Co. lässt.“

Einen Stromanschluss benötigen die Boxen nicht zwingend. Das Schließsystem wird über Akkus und Solar versorgt. Nur die Ladestation für E-Bikes muss bei Bedarf von außerhalb mit Strom versorgt werden. Das wäre dann eher was für Firmengelände als für den öffentlichen Raum.

velo easy – Die sichere Fahrradbox für Dein Rad oder E-Bike.

Die Grundfläche einer Box, die nicht im Boden verankert wird und immer Platz für ein Fahrrad bietet, beträgt 0,7 m² – eine mögliche Struktur wäre ein Karussell mit zehn Einzelboxen. So würde sich ein ca. 3-Meter- Durchmesser ergeben.

Velo easy verkauft die Boxen übrigens nicht, sondern produziert und betreibt sie. Dafür benötigt velo easy lediglich den Stellplatz. Die erste Genehmigung gibt es bereits für Berlin-Lichtenberg. Stellplatzvorschläge von anderen Berliner Bezirksämtern liegen auch schon vor. Daraus sollen noch in diesem Jahr Pilotprojekte resultieren. In einem nächsten Schritt könnten dann auch Boxen für Lastenräder angeboten werden – was insofern Sinn macht, als dass diese ja in der Regel recht hochpreisig sind.

Was kostet das Ganze?

Es wird verschiedene Zahlungsmodelle geben. Ein genauer Betrag steht noch nicht fest. Es wird aber Abos geben – Monats-Abo, Saison-Abos, Vergünstigungen für Pendler und mehr. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Box stündlich zu buchen, wobei die Deckelung bei 3 Euro am Tag liegen wird.

Wer bestellt die Boxen?

Kommunen, Bezirke, Unternehmen sind die klassischen Nachfrager. Aber auch Einkaufszentren haben bereits Interesse bekundet. Warum sollte man Autofahrer auch Parkhäuser bieten und Radfahrern nichts Vergleichbares? Insofern kann man sich auch weitere Einrichtungen denken – Unis, Theater, Kinos…

Auch Privatanfragen gab es auf der Messe in Berlin. Dagegen werden sich Oldengott und Kollegen sicher nicht wehren. Der Gedanke hinter velo easy ist und bleibt aber erst mal das Konzept eines städteweiten Parksystems.

velo easy 1Hier auf den Bildern sieht man übrigens zwei Boxen – eine offene und eine geschlosssene…
velo easy 2Bilder: velo easy

Share Button