2014 sind laut Statistischem Bundesamt 396 Radfahrerinnen und Radfahrer auf Deutschlands Straßen ums Leben gekommen – weitere 77.900 wurden bei Verkehrsunfällen verletzt. „Damit waren 12 Prozent der bei Verkehrsunfällen Getöteten und 20 Prozent der Verletzten als Radfahrer unterwegs.“

Etwas mehr als die Hälfte (58 Prozent) der getöteten RadfahrerInnen starben demnach bei Unfällen innerhalb geschlossener Ortschaften, 42 Prozent außerorts. „Von den 396 getöteten Fahrradbenutzern waren 71 Prozent männlich und 29 Prozent weiblich. Über die Hälfte (57 Prozent) der getöteten Radfahrer waren mindestens 65 Jahre alt.“

Auch für Osnabrück war 2014 kein gutes Fahrradjahr. Hier starben zwei Männer und eine Frau, die mit dem Fahrrad unterwegs waren. An sie erinnern drei Ghost Bikes: Nummer 1, Nummer 2, Nummer 3.

Ghost Bike neue SchilderFoto: dd

Share Button