Aktion Sahne 8„Aber bitte mit Sahne“ – unter diesem Motto stand die heutige Aktion genervter Berliner Radfahrerinnen und Radfahrer. Und sie richtete sich gegen Radwegparker, die ihnen nicht nur in der Hauptstadt das Leben und Radfahren schwer machen. „Wenn Polizei und Amt zu wenig tun und Gefahr für Radfahrer weiter besteht, kann man nicht einfach abwarten“, so Heinrich Strößenreuther von der Initiative clevere Städte.

„Bewaffnet“ mit Sprühsahne und in Bademäntel gekleidet, wurden die Markierungen von zugeparkten Radfahrstreifen nachgezeichnet – auf den Autos. Ich hatte die Idee schon vor längerer Zeit mal mit Heinrich besprochen, konnte heute aber leider nicht dabei sein. Umso schöner aber, dass sich andere Radfahrerinnen und Radfahrer gefunden haben, die das Falschparken auf Radwegen nicht mehr einfach so hinnehmen wollen.

Verständnis gab es auch von Passanten. Heinrich Strößenreuther: „Die überwiegende Mehrheit der Passanten war begeistert und froh, dass endlich mal etwas passiert.“ Weniger Verständnis gab es von einem Autofahrer. Hier mehr von einem Augenzeugen.

Hintergrund der Aktion ist darüber hinaus die Petition „Machen Sie das Zuparken teurer, Herr Verkehrsminister!„, die eben eine Abhebung der Bußgelder fürs Falschparken fordert. Dafür braucht es noch einige Unterschriften. Oder eben öffentliche Aufmerksamkeit. Das ist heute in Berlin auf jeden Fall gelungen!

Also Leute, Sprühsahne in den Flaschenhalter und viel Spaß beim Rad fahren! 😉

Aktion Sahne 10

Aktion Sahne 2Bilder: @wegeheld

Share Button