Aus den drei möglichen Routen für einen Radschnellweg in Osnabrück hat sich nun eine herauskristallisiert, die detallierter geplant werden soll. Es ist die Strecke Osnabrück – Belm. Die Stadt Osnabrück, die Gemeinde Belm und der Landkreis Osnabrück stellen 32.000 Euro für eine Vorplanung zur Verfügung, die 2015 erstellt werden soll.

Ob der Radschnellweg dann aber wirklich gebaut wird, hängt davon ab, ob sich der Landkreis Osnabrück und die Gemeinde Belm aktiv an dem Projekt beteiligen werden – vor allem auch finanziell.

Auf der Karte sieht man den möglichen Streckenverlauf. An der Liebigstraße soll es losgehen. Diese müsste dann in eine Fahrradstraße umgewandelt werden. Danach geht es über die Kreling- und Schlachthofstraße weiter zur Bahnlinie. Der Schlenker über die Krelingstraße könnte nötig sein, weil der erste kurze Abschnitt der Schlachthofstraße von Schwerverkehr frequentiert wird. Bleibt die Frage, wie viele RadfahrerInnen dann wirklich über die Krelingstraße fahren werden. Denn wie wir ja wissen, suchen sich RadfahrerInnen meist den direkten Weg.

Leider kein reiner Radschnellweg…

Danach geht es immer an der Bahn entlang. Im Prinzip eine gute Sache, wenn es wirklich ein reiner Radweg wäre. Allerdings führt der Radschnellweg durch das Widukindland, streckenweise durch den Hunteburger Weg, der ebenfalls in eine Fahrradstraße umgewandelt werden muss.

Variante 1 würde danach den Power Weg hochführen. Das könnte dann das größte Hindernis für RadfahrerInnen sein, denn der Anstieg ist hier schon beachtlich. Variante 2 hingegen würde „unten“ über die Heinrichstraße zur Haster Straße in Belm und dort an die B51 führen.

Insofern darf man sich den Radschnellweg Osnabrück – Belm nicht als durchgängigen breiten Fahrradweg vorstellen. Er ist eher ein Flickenteppich mit verschiedenen Wegen, auf denen Radfahrerinnen und Radfahrer bevorrechtigt fahren können. Immerhin zwar, aber dennoch mit vielen Schnittpunkten zu anderen Verkehrsteilnehmern, wo „Zeit drauf geht“. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es dann noch einen guten Grund gibt, über den Radschnellweg zu fahren. Denn im Prinzip kann mann auch einfach von Anfang an über Bohmter- und Bremer Straße Richtung Belm fahren. Die Radfahrstreifen wurden ja gerade im vorderen Bereich gut ausgebaut.

Warten wir also ab. Am Ende werden sowieso die Finanzen entscheiden…

Radschnellweg Osnabrück-BelmGrafik: Stadt Osnabrück

Share Button