Die Stadt München wagt einen Vorstoß beim Grünpfeil für Radfahrer. Nachdem die SPD-Stadtratsfraktion bereits im April 2015 einen entsprechenden Antrag gestellt hatte, will das Kreisverwaltungsreferat das Projekt nun konkret angehen. In einer Mitteilung der Stadt heißt es:

Das Kreisverwaltungsreferat will zudem einen grünen Pfeil speziell für Radfahrer testen, der das vorsichtige Rechtsabbiegen erlauben würde, selbst wenn die Ampel auf Rot steht. Sowohl für den grünen Pfeil als auch die Vorfahrtsregelung für Fahrradfahrer wird eine Ausnahmegenehmigung des Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr benötigt. Sollten die Tests erfolgreich sein, kann die Stadt München gemeinsam mit anderen Gemeinden im Deutschen Städtetag auf eine Änderung der Straßenverkehrsordnung hinarbeiten.

Ein mögliches Pilotprojekt hängt nun also vom bayerischen Verkehrsministerium ab. Welche Folgen ein Grünpfeil für Radfahrer hätte, kann man in diesem Gastbeitrag von Bernhard Knierim nachlesen. In Ulm gibt es bereits zwei funktionierende Grünpfeilregelungen für Radfahrer. Und im europäischen Ausland noch mehr.

Neben dem Grünpfeilprojekt plant München im 200. Jahr des Fahrrads noch weitere „Annehmlichkeiten“ für den Radverkehr. So soll etwa eine Grüne Welle speziell für Radfahrer in der Schellingstraße eingerichtet werden. Darüber hinaus denkt man über die Aufhebung der Rechts-vor-Links-Regelung in den mittlerweile 60 Fahrradstraßen der Stadt nach, um dem Radverkehr weitere Vorrechte einzuräumen.

Grünfpeil-Osnabrück-mit-Text breitFoto: dd

Share Button