EMA Dez 2016Im vergangenen Dezember war ich zu Besuch in einer 5. Klasse des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums in Osnabrück, um mit den Schülerinnen und Schülern darüber zu reden, wie man die Menschen aufs Fahrrad und Autos aus der Stadt rausbekommt. Hintergrund war ein Umweltprojekt der Klasse, das das Einsparen von CO2 zum Ziel hat und die Schülerinnen und Schüler hatten Autos als „Klimakiller“ identifiziert.

Nachdem sich die Klasse nun mehrere Wochen intensiv mit dem Thema beschäftigt hat, wollen sie, dass sich in Osnabrück etwas ändert. Ihre Vorstellungen von besserer Luft durch eine „Verkehrswende“ haben sie in einem Brief an Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert festgehalten:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Griesert,

wir sind Schüler der 5. Klasse aus dem Werte und Normen Kurs des Ernst-Moritz-Arndt Gymnasiums. Unser Thema im Unterricht ist Zukunft und wie die Welt in der Zukunft aussehen wird. Einige aus unserem Unterricht haben gesagt, dass die Zukunft immer dreckiger wird. Danach dachten wir uns, dass unsere Welt vielleicht jetzt schon dreckig ist. Darum wollten wir uns genauer informieren.

In der Neuen Osnabrücker Zeitung stand im Dezember ein Artikel, dass in unserer Stadt die Stickstoffdioxid-Grenzwerte nicht eingehalten werden und der Verkehr radikal reduziert werden muss. Wir haben dann nachgeschlagen, dass Stickstoffdioxid bei der Verbrennung von Gas, Kohle und Öl entsteht und so besonders beim Autofahren und beim Heizen eine Rolle spielt. Als wir unseren ökologischen Fußabdruck ausgerechnet haben, fiel uns auf, dass wir selbst nur wenig Stickstoffdioxid produzieren, weil wir nicht Auto fahren.

Besonders bei den Messstellen in unserer Stadt werden die zu hohen Werte durch die Autos verursacht.

Dabei haben wir auch gelernt, zwischen Stickstoffdioxid (NO²) und Kohlenstoffdioxid (CO²) zu unterscheiden. Kohlenstoffdioxid ist ein natürlicher Bestandteil der Luft, der aber auch durch Verbrennung z.B. beim Autofahren zu stark ansteigt. CO² ist ein Treibhausgas in der Atmosphäre, das bei zu hoher Konzentration den Treibhauseffekt fördert und auch gesundheitsschädlich ist, weil es den Sauerstoffgehalt der Luft reduziert. NO² ist aber viel giftiger. Atmet man es ein, löst es zuerst Kopfschmerzen und Schwindel aus. Wird es in einer höheren Konzentration (über 40 µg/m³) über einen längeren Zeitraum eingeatmet, kommt es zu gesundheitlichen Schäden. In Osnabrück liegt der NO²-Mittelwert 2016 am Schlosswall und am Neumarkt schon bei 47 µg/m³. Der negative Spitzenwert lag bei 211 µg/m³ im Juni.

Ungefähr 10 Prozent aller Autos der Welt sind in Deutschland zugelassen. Mittlerweile hat allein in Deutschland jede Familie im Durchschnitt zwei Autos. Der Autoverkehr ist nicht das einzige, aber doch ein großes Problem der Luftverschmutzung. Besonders bei den Messstellen in unserer Stadt werden die zu hohen Werte durch die Autos verursacht. Wir wollten uns daher Gedanken machen, wie man den Autoverkehr reduzieren kann.

Viele Menschen wissen, dass die Fahrt mit dem Fahrrad und dem Bus für die Umwelt besser und auch für sie selbst gesünder ist – trotzdem fahren sie mit dem Auto, vor allem weil sie es bequemer finden. Hier sollte die Stadt versuchen, das Radfahren zu fördern. Sie könnten Tage sponsern, an denen Radfahrer günstigeren Eintritt in den Zoo oder in die Schwimmbäder bekommen. Die Stadt könnte für Ihre Mitarbeiter, die mit dem Rad zur Arbeit kommen, besondere Mittagsangebote in der Mensa anbieten. Schüler die mit dem Rad zur Schule fahren, könnten mit Gutscheinen oder Süßigkeiten belohnt werden.

Es ist kein sicheres Gefühl, wenn man nur 1,50m groß ist und von einem Bus mit 3 Metern Höhe und nur 50cm Abstand überholt wird!

Viel wichtiger ist aber, dass wir Kinder oft gar nicht mit dem Fahrrad zur Schule fahren dürfen, weil die Osnabrücker Radwege zu gefährlich sind. Besonders am Ring, an dem die Spitzen-NO²-Werte gemessen wurden, sind die Radwege oft nur mit einem Farbstrich von der Auto-Fahrbahn abgetrennt, der oft überfahren wird, der den Autofahrern gar nicht die Möglichkeit gibt, die von der StVO geforderten 1,5m Abstand zum Radfahrer zu halten und der durch die aufgehenden Türen parkender Autos zusätzliche Hindernisse hat. Es ist kein sicheres Gefühl, wenn man nur 1,50m groß ist und von einem Bus mit 3 Metern Höhe und nur 50cm Abstand überholt wird!

Sie als Oberbürgermeister haben die Möglichkeit, unsere Stadt und unsere Radwege sicherer zu machen! Radwege sollten von der Fahrbahn getrennt sein, genügend Abstand zu den fahrenden Autos, LKWs und Bussen bieten und tote Winkel für den Autofahrer minimieren!

Wir hoffen, bei Ihnen ein offenes Ohr zu finden.

Mit freundlichen Grüßen

Nachdem der ADFC sich vergangene Woche bereits in einem Offenen Brief an den Oberbürgermeister gewandt hat, ist das schon das zweite Schreiben, das mehr Engagement für den Radverkehr in Osnabrück fordert. Und es kommt von Kindern, die hier noch lange leben wollen und sollen. Hören wir auf sie!

Share Button