Und wieder ein großartiger Beitrag zum Thema Leben und Verkehr im urbanen Raum – mit den Beispielen Kopenhagen und New York. 2011 bis 2013 entstanden, aber erst jetzt frei im Netz verfügbar. Viele interessante Sätze und Gedanken. Würde das Auto erst heute erfunden, wäre es in Innenstädten verboten, weil es zu gefährlich ist und zu viel Platz wegnimmt. Städte wurden nicht für Autos geplant. Und falls doch, dann wurde ziemlich schlecht geplant.

Städte wurden nicht für Autos geplant.

Aber nach und nach regt sich Widerstand gegen das raumgreifende System des motorisierten Individualverkehrs mit all seinen negativen Facetten wie Lärm, Schmutz und Stau. Doch bei aller Werbung für das Fahrrad sollte man nicht zu viel auf Argumente bezüglich der Gesundheit oder des Umweltschutzes legen. Der Punkt sei es, den Menschen möglichst schnell und komfortabel von A nach B kommen zu lassen. Und da ist das Fahrrad im urbanen Raum praktisch unschlagbar.

Eins der besten Zitate kommt von Mikael Coleville-Andersen. Und ich muss wirklich sagen, dass ich ihm immer mit einer gewissen Faszination zuhöre!

All your senses are activated when you‘re on a bicycle.

Und weiter erklärt er, dass das Auto praktisch der Elefant im Porzellanladen ist. Wir kümmern uns aber nicht um den Elefanten, sondern versuchen lediglich, das zu Bruch gehende Porzellan wieder zusammen zu flicken.

Aber schaut einfach selber. Die halbe Stunde lohnt sich wirklich! Und nebenbei erfährt man auch noch, wie das Fahrrad den Gen-Pool des Menschen erweitert hat! 😉

Share Button