Da die deutschen Innenminister ja aktuell über eine Absenkung der Promillegrenze beraten, kann ein Blick ins europäische Ausland nicht schaden. Wie regeln andere Länder die Sache? Beim ADAC habe ich eine gute und aktuelle Übersicht gefunden. In vielen Ländern sind klare und vor allem deutlich niedrigere Grenzen gesetzt als bei uns. Am häufigsten liegt diese bei 0,5 Promille. In sechs Ländern gibt es keinen festgelegten Richtwert, hier kommt es zum Fahrverbot, wenn man das Velo nicht mehr sicher führen kann. Extrem ist die Situation in Tschechien und der Slowakei, hier gilt eine Promillegrenze von 0,0. Also nicht mal ein Bier!
Bei den Strafen sieht es ähnlich unterschiedlich aus. Am günstigsten kommt man in Großbritannien und Kroatien weg. In Norwegen orientiert sich die Strafe am eigenen Einkommen. Richtig teuer kann es in Irland werden, bis zu 2.000 Euro werden fällig, wenn man stark alkoholisiert den Verkehr behindert.
Wenn man sich diese Übersicht anschaut, kann man in Deutschland eigentlich sehr zufrieden sein. Hoffentlich orientieren sich die Innenminister also nicht zu sehr am europäischen Ausland, wenn sie die aktuelle Regelung nun ändern wollen!

Radfahren im Ausland Promillegrenzen
Quelle: ADAC e.V.

Share Button