Nach der großartigen Folge „Cargo Bikes“ gibt es heute den vorletzten Teil der Top 10 Design Elements in Copenhagen’s Bicycle Culture. Es geht um Desire Lines, also um Wege, die sich Radfahrer selber schaffen, weil die vorgegebenen Radwege erkennbar nicht der Praxis entsprungen sind.
Diese Desire Lines spielen bei der Stadtplanung, also in der Theorie, keine Rolle, wenn die großen Masterpläne gemacht werden. Straßen und Wege werden so angelegt, wie es ein Computer errechnet. In der Realität suchen sich Radfahrer und auch Fußgänger dann aber oft andere Wege, die für sie selbst viel logischer erscheinen – die Desire Lines. Und manchmal lernen die Stadtplaner auch daraus…

Video: Vimeo