Das Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat erste Zwischenergebnisse aus der wissenschaftlichen Begleitforschung von Europas größtem Lastenrad-Testprojekt „Ich entlaste Städte“ vorgestellt. Demnach testen inzwischen 400 Unternehmen und Institutionen jeweils drei Monate lang ein Lastenrad in gewerblicher Nutzung testen – die meisten davon mit elektrischer Tretunterstützung bis 25 km/h. Bei 12.000 aufgezeichneten Fahrten sind bisher rund 140.000 Kilometer zurückgelegt worden.

Und die ersten Ergebnisse sprechen für sich: Mehr als 98 Prozent der Fahrten würden die Tester erneut mit dem Lastenrad zurücklegen. Zwei Drittel der mit den Projekträdern gefahrenen Kilometer wären in den Betrieben sonst mit Pkw oder leichten Nutzfahrzeugen durchgeführt worden. „Das Lastenrad wurde für viele Unternehmen und Einrichtungen zur selbstverständlichen und regelmäßig genutzten Alternative für täglich anfallende Transporte, Einkäufe oder Kundenbesuche“, berichtet Projektleiter Johannes Gruber.

Dass das Projekt des DLR zu einem Erfolg wird, zeigen zahlreiche Projektteilnehmer, die auch nach Abschluss des dreimonatigen Tests weiterhin mit einem Lastenrad unterwegs sind – nun allerdings mit dem eigenen Rad. Etwa jede fünfte am Projekt beteiligte Organisation gab an, im Anschluss an die Testphase bereits ein eigenes Lastenrad angeschafft zu haben, ein weiteres Drittel hält eine zukünftige Anschaffung für „ziemlich wahrscheinlich“ oder „ganz sicher“. Nur etwa zwei Prozent der Projektteilnehmer lehnen nach Abschluss der Testphase eine dauerhafte betriebliche Nutzung von Lastenrädern ab.

Als wichtigste Hemmnisse für gewerbliche Fahrradnutzung gaben die Tester schlechtes Wetter, eine unzureichende Radverkehrsinfrastruktur oder zu hohe Kosten an. Deutlich stärker als die Hemmnisse werden von den Testern allerdings die positiven Treiber der Lastenradnutzung wahrgenommen. Im Vordergrund stehen praktische Vorteile wie das Wegfallen der oft zeitaufwendigen Parkplatzsuche oder die direkte Erreichbarkeit der Fahrziele, aber auch „weiche“ Aspekte wie Image und Gesundheit.

Etwa jede fünfte am Projekt beteiligte Organisation gab an, im Anschluss an die Testphase bereits ein eigenes Lastenrad angeschafft zu haben, ein weiteres Drittel hält eine zukünftige Anschaffung für „ziemlich wahrscheinlich“ oder „ganz sicher“.

Besonders wertvoll ist das Projekt „Ich entlaste Städte“, weil viele Unternehmen vermutlich erst dadurch auf die ernsthafte Lastenradnutzung aufmerksam geworden sind oder weil es eine unverbindliche Gelegenheit ist, ein Lastenrad im laufenden Betrieb zu testen. So dringt das Thema Radverkehr mit seinen Vorteilen auch endlich in diese Bereiche der Wirtschaft vor.

Interessierte Unternehmen und Institutionen können sich noch bis Sommer 2019 für die Teilnahme am Lastenradtest von „Ich entlaste Städte“ bewerben. Alle Informationen dazu finden sich auf der Projektseite. Anfang 2020 wird das DLR eine Gesamtevaluation von Europas größtem Lastenrad-Testprojekt vorstellen und eine Einschätzung zur Zukunft von Lastenrädern im Wirtschaftsverkehr abgeben.

Foto: DLR