Bike Conference HannoverAm 8. und 9. Mai findet im Rahmen der Fahrradtage Hannover auch die Bike Conference Hannover statt. Veranstalter ist der Stadtverband von Bündnis 90/Die Grünen. Und der hat namhafte Redner eingeladen. Allen voran Mikael Colville-Andersen, DEN Radverkehrsexperten aus Kopenhagen. Daneben wird es Inputs von Martin Blum (Radverkehrsbeauftragter von Wien), Michael Cramer (Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und Tourismus im Europäischen Parlament), Gerrit Faber (holländischer Fahrradverband Fietsersbond), Christian Filies ( Green City Projekt GmbH), Patrick Kofler (Gründer der helios – sustainable communication aus Bozen/Südtirol) und Wojtek Makowski (Fahrradaktivist aus Lodz, Polen) geben.

Die Grünen holen damit massig Radverkehrs-Know-How für ein Wochenende in die Landeshauptstadt. „Denn auch Hannover soll künftig für seine Fahrradkultur bekannt sein“, heißt es in dem offiziellen Einladungsflyer. Die Voraussetzungen dafür seien gegeben. Jetzt gelte es, sich Städte wie Kopenhagen genau anzuschauen und von ihnen zu lernen.

Am Freitagabend geht es um 18 Uhr mit der Kick-Off-Veranstaltung „Let’s bike – Gestalte deine Fahrradkultur!“ in der Kunsthalle Faust los. Eine Anmeldung hierfür ist nicht notwendig. Im Anschluss nimmt die Bike Conference an der Velo City Night teil – mit dem Fahrrad geht es quer durch Hannover.

Der Samstag ist dann der eigentliche Konferenztag, zu dem man sich auch anmelden muss. Ab 10.30 Uhr starten die ersten vier Fahrradtouren durch die Stadt, die jeweils von „Experten“ begleitet werden. Am Nachmittag werden alle Touren zwischen 14:30 und 16:30 Uhr wiederholt, sodass alle KonferenzteilnehmerInnen an zwei verschiedenen Touren teilnehmen können.

Die Touren (Details):

  • Bike & Politics: Visionen für den Radverkehr – was Politik bewegen kann
  • Bike & City: Platz für das Fahrrad in der Stadt
  • Bike & Innovation: Radfahren neu denken
  • Bike & Culture: Radfahren als Teil des Lebens

Im Anschluss an die Fahrradtouren wird dann in Workshops diskutiert, welche Projekte und Ideen den Radverkehr in Hannover künftig voran bringen sollen. „Nachdem die Referent_innen davon berichtet haben, wie verschiedene Projekte oder Maßnahmen andernorts positiv zu einer (Rad-) Kulturveränderung beitragen konnten, wollen wir gemeinsam mit unseren Teilnehmer_innen in einer abschließenden Workshopphase die Ergebnisse der Touren sichern und diskutieren: Welche Erfahrungen wurden heute gemacht? Wo muss Hannover besser werden? Wo gibt es positive Ansätze?“

Die Bike Conference ist zwar auf Hannover zugeschnitten, aber inhaltlich könnte es trotzdem sehr interessant werden – mit vielen Details, die auch für andere Städte gelten. Daher werde ich auch nach Hannover fahren und teilnehmen. Allein der Input von Mikael Colville-Andersen sollte die Teilnahme rechtfertigen.

Share Button