Und wieder mal ein kleines Highlight in der Kategorie „Licht“. Vom Lucetta war ich ja schon begeistert. Jetzt hat mir We Love Velo das Magnetic Bike Light von Copenhagen Parts zur Verfügung gestellt. Die Idee ist dieselbe wie beim Lucetta – man klickt das Licht per Magnet an den Rahmen (Stahl natürlich), der Stromkreislauf schließt sich von alleine und das Licht geht automatisch an. Einfacher geht es eigentlich nicht mehr.

Bild: welovevelo.de

Bild: welovevelo.de

Das Magnetic Bike Light ist etwas größer als das Lucetta und sieht mit der Aluminiumhülle auch edler aus. Ein entscheidender Pluspunkt ist aber die Form. Während das Lucetta eine „gerade Kante“ hat, schmiegt sich die geschwungene Form der Magnetic Bike Lights optimal an das Steuer- bzw. Sattelrohr an. Da steht dann nichts mehr über und das Licht strahlt im optimalen Winkel nach vorne bzw. nach hinten.

Funktionalität kombiniert mit Design: Das perfekte Licht fürs Rad

Zur Helligkeit: das Magnetic Bike Light ist, wie so viele andere auch, ein passives Fahrradlicht. Die jeweils zwei LEDs leuchten (neue Generation, siehe unten) LED leuchtet einem bei absoluter Dunkelheit sicher nicht den Weg aus. Diesen Anspruch hat es aber auch nicht. Vielmehr ist es ein optimales Licht für die Stadt, wo man es braucht, um gesehen zu werden und nicht, um selber etwas zu sehen. Hier gibt Copenhagen Parts eine Reichweite von bis zu 300 Metern an.

Es hat sowohl vorne wie auch hinten einen Blink- und einen Dauermodus. Die Streuscheibe ist so konzipiert, dass das Licht auch von den Seiten gesehen wird. Beim Rücklicht könnte die Streuscheibe vielleicht noch ein bisschen intensiver rot gefärbt sein, damit das Licht farbintensiver scheint. Aber das ist nur ein kleines Detail. Betrieben wird das Magnetic Bike Light von zwei kleinen CR2032 Batterien (Test siehe unten). Hier wäre ein USB-Anschluss natürlich optimal. Vorschlag für die dritte Generation.

Mit seinen cleveren Features und dem cleanen ästhetischen Design, liefert Copenhagen Parts die perfekte Lösung für jeden Stahlrenner oder Nostalgieflitzer.

Insgesamt überzeugt mich das Magnetic Bike Light, ist für meine Ansprüche als Stadtfahrer, der ein unkompliziertes und schnell zu montierendes Licht braucht, optimal und wirkt auch ein bisschen durchdachter als das Lucetta. Ich schließe mich Copenhagen Parts an: „Wir haben ein Fahrradlicht entworfen, das gut aussieht, gut funktioniert und das sich schnell anbringen und abnehmen lässt – „cool und praktisch“ könnte man sagen.“ Und gegen den Preis kann man auch nichts sagen.

Bild: welovevelo.de

Bild: Copenhagen Parts

Fotos: dd

Share Button