Bild: ADFC

Bild: ADFC

Die Ergebnisse des ADFC-Fahrrad-Klima-Tests 2014 sind da. Und wie schon in den letzten Jahren wird die Liste von Münster angeführt, gefolgt von Karlsruhe und Freiburg. Für die bundesweiten Ergebnisse klickt euch bitte zum ADFC rüber oder zu Velophil. Ich konzentriere mich hier mal auf Osnabrück.

Und da sieht es gar nicht gut aus. Als Gesamtnote gibt es eine 3,9. Das ist noch mal etwas schlechter als vor zwei Jahren (3,74). In der Stadtgrößenklasse 100.000-200.000 Einwohner ist Osnabrück in Niedersachsen Schlusslicht (Platz 4 von 4) und bundesweit auf Platz 23 von 37. 2012 lag man da noch auf Platz 11 von 42.

Stärken und Schwächen

Im Verhältnis zu anderen Städten derselben Größenordnung schneidet Osnabrück in der Kategorie „Werbung für das Radfahren“ relativ gut ab. Die Imagekampagne der Stadt hat also Wirkung gezeigt, sprich wurde wahrgenommen. Auch bei „Konflikten mit Fußgängern“ scheint es hier besser zu laufen als in anderen Städten. Das wundert mich ein bisschen, da hier in der Öffentlichkeit oft über Radfahrer auf Gehwegen geschimpft wird. Ich kann mich hier allerdings auch eher dem Klimatest anschließen.

Die größte Schwäche im Verhältnis zu anderen Städten in derselben Größenordnung liegt beim „Sicherheitsgefühl“. Osnabrücker Radfahrer fühlen sich unsicherer als der Durchschnitt aller Befragten in der Stadtgrößenklasse 100.000-200.000 Einwohner. Auch der Winterdienst und die Fahrradmitnahme im ÖPNV schneiden unterdurchschnittlich ab.

Werbung gut, Sicherheit mangelhaft. Andersrum wäre besser…

Nimmt man Osnabrück nur für sich, dann wurde auch hier die Frage nach der „Werbung für das Radfahren“ am besten benotet – eine 2,6 nach dem Schulnotensystem. Und erfreulicherweise und allen Widrigkeiten zum Trotz landet auf Platz 2 „Alle fahren Fahrrad – egal ob alt oder jung“ (2,8). Ein deutliches Zeichen, den Radverkehr weiter zu fördern, weil er allen zugute kommt. Auch die Erreichbarkeit des Stadtzentrums schneidet überdurchschnittlich gut ab (2,9).

Eine glatte 5 gibt es in Osnabrück dagegen für „Falschparkerkontrollen auf Radwegen“. Da wäre in der Tat noch viel zu tun. Da hilft auch nicht der Blick auf andere Städte, wo es eventuell genauso schlecht aussieht. Die Radwegblockierer in Osnabrück verschwinden dadurch ja nicht. Nur knapp besser schneiden die „Breite der Radwege“ sowie der „Winterdienst auf Radwegen“ ab – beide mit einer 4,9. Und auch das „Sicherheitsgefühl“ wird mit einer 4,8 als mangelhaft bewertet. Hier wären die Breiten vieler Radfahrstreifen auf der Fahrbahn zu nennen, die oft nicht ausreichend sind, was dann natürlich auch das Sicherheitsgefühl beeinträchtigt.

Zu den Osnabrücker Einzelergebnissen…

Insgesamt ist der Fragenkatalog in fünf Blöcke aufgeteilt. Hier die Kategorien, in Klammern die Note aus 2012:

– Fahrrad- und Verkehrsklima: 3,6 (3,5)
– Stellenwert des Radverkehrs: 4,5 (4,3)
– Sicherheit beim Radfahren: 4,3 (4,0)
– Komfort beim Radfahren: 4,5 (4,2)
– Infrastruktur und Radverkehrsnetz: 3,32 (2,8)

Osnabrück hat sich also in allen Kategorien verschlechtert. Eine 4,5 für den Stellenwert des Radverkehrs sagt viel aus über die Stadt, die offensiv für das Radfahren wirbt.

Bei der Infrastruktur sollte der Trend eigentlich anders herum sein…

Besonders überrascht mich aber die Benotung der Infrastruktur. Die sehe ich nämlich noch immer zu positiv bewertet, denke aber, dass der Trend eigentlich andersrum sein müsste. Es gibt seit 2012 schon einige infrastrukturelle Maßnahmen in der Stadt, die dem Radverkehr zugutekommen. Eine mögliche Erklärung sind die neuen Schutzstreifen auf der Fahrbahn, die viele Radfahrer noch verunsichern und die eventuell noch nicht genügend Akzeptanz bekommen.

Erfreulich ist hingegen die 3,6 für das Fahrrad- und Verkehrsklima. Von einem Krieg auf unseren Straßen kann damit also nicht gesprochen werden. Aber trotzdem ist das gerundet auch nur ein ausreichend.

Soweit erst mal zu den ersten Ergebnissen. Ich bin gespannt, ob und was daraus folgen wird…

Share Button