Aus den USA kommt ein Vorschlag, wie man eine Kreuzung für den Radverkehr sicherer machen kann – Protected Intersections For Bicyclists. Auch an der Kreuzung werden die beiden Verkehre hier konsequent voneinander entfernt, statt sie zusammenfließen zu lassen.

Eine wichtige Aufgabe kommt dabei einer halbrunden Schutzinsel zu, um die Autofahrer herumfahren müssen und dabei auf den Radverkehr aufmerksam werden (sollen). Radfahrer rücken so ins Sichtfeld der abbiegenden Autofahrer, weil sie sich im entscheidenden Moment nicht im vermeintlich toten Winkel befinden, sondern im 90-Grad-Winkel und somit durchs Beifahrerfenster zu sehen sind. Ein interessanter Vorschlag, der allerdings mit einem etwas größeren Platzangebot verbunden ist. An den eher kleinen europäischen Kreuzungen dürfte diese Variante nicht immer leicht umzusetzen sein. An mehrspurigen Ein- und Ausfallstraßen sollte es aber durchaus möglich sein – wenn man den Raum neu aufteilt.

Video: vimeo