Kleine Überraschung für mich: Ganz in meiner Nähe wird nämlich ein neuartiges Fahrradlicht gebaut. Dirk Strothmann aus Borgholzhausen hat mit dem Magnic Light iC einen winzigen Dynamo entwickelt, der durch ein Magnetfeld angetrieben wird. Dieses wiederum entsteht durch die Rotation der Felge und mithilfe eines starken Magneten im Gehäuse der Lampe. Hört sich nach großer Technik an, passt aber alles in ein ziemlich kleines Gehäuse. So entsteht völlig ohne Berührung ausreichend Spannung, um die kleinen Lichter zum Leuchten zu bringen.

Die erste Generation leuchtet schon an Rädern der ganzen Welt. Über kickstarter sammelt Dirk Strothmann jetzt Geld für die nächste Produktion. Und es sieht gut aus. Sein Licht kommt gut an, das crowdfundig-Ziel ist fast erreicht.

Das Magnic Light iC gibt es in zwei Varianten – einmal zum schnellen An- und Abnehmen, wobei auch hier ein kleine Halterung nötig ist, die wahlweise am Rahmen oder an der Bremse befestigt werden kann. Und einmal zur Festmontage mit Sicherheitsschrauben, die nicht so leicht zu knacken sind.

Technisch gesehen ist das Magnic Light iC eine absolute Neuheit, weshalb Strothmann auch ein Patent darauf hat. Optisch gibt es bei der ersten Generation noch ein bisschen Nachbesserungsbedarf, wie ich finde. Und mit der Straßenverkehrsordnung ist das Teil (natürlich) auch noch nicht kompatibel. Dafür kann aber Strothmann nichts. Er ist hier nicht der einzige Leidtragende…

Der NDR hat übrigens einen kleinen Beitrag mit und über Dirk Strothmann gedreht.

Update 17. Februar
Zugegeben, die Idee ist wirklich großartig! Aber dass das kickstarter-Projekt so erfolgreich wird, hätte Erfinder Strothmann wohl nicht gedacht. 40.000 Dollar wollte er einsammeln, 231.788 sind es geworden! 1.485 Personen unterstützen das Magnic Light IC. Jeder einzelne hat damit im Durchschnitt 156 Dollar dazugegeben. Erstaunlich viel, wie ich finde!

Fotos und Video: kickstarter

Share Button