DHL GoLegalWährend UPS in einigen Städten bereits mit Lastenräder ausliefert, zieht DHL jetzt mit einer Idee nach, die das Leben von Radfahrern endlich leichter machen wird. Gegen einen Aufpreis von zwei Euro pro Paketsendung wird gewährleistet, dass das Auslieferungsfahrzeug keine Geh- oder Radwege mehr zuparkt. Dieses alltägliche Problem ist besonders für Radfahrer ärgerlich und zuweilen gefährlich, wenn sie in den fließenden Verkehr ausweichen müssen. Mit dem Label GoLegal soll sich das nun ändern.

Der erhöhte Paketpreis von zwei Euro soll ein weniger ausgelastetes Zustellfahrzeug rentabel machen und dem Fahrer genügend Zeit geben, sich einen legalen Parkplatz zu suchen. Bisher waren die Fahrzeuge so voll gepackt, dass es den Zustellern praktisch nicht möglich war, korrekt zu parken oder zu halten, wenn sie ihr Tagespensum in der vorgegebene Zeit erledigen wollten. Das Problem des Radwegparkens lag damit nicht beim Fahrer, sondern bei den Rahmenbedingungen, die DHL aufstellt. Verkehrsverstöße wurden billigend in Kauf genommen.

2 Euro für freie Radwege

Mit GoLegal kann nun also jeder Paketversender mit Unrechtsbewusstsein selbst dafür sorgen, dass andere Verkehrsteilnehmer durch die Auslieferung seines Paketes nicht weiter gefährdet werden. Ein überfälliger Vorstoß von DHL, der die Radwege in Deutschland sicherer machen wird. Also haltet in den nächsten Wochen die Augen auf. Die neuen Lieferfahrzeuge sind leicht zu erkennen: sie stehen nicht auf Geh- und Radwegen.

Könnte mit der neuen GoLegal-Flotte bald der Vergangenheit angehören: DHL-Radwegparker. Bild via Osnabrücker Radwege

Könnte mit der neuen GoLegal-Flotte bald der Vergangenheit angehören: DHL-Radwegparker.
Bild via Osnabrücker Radwege

PS: War natürlich nur ein Aprilscherz. DHL parkt gar nicht auf Radwegen. Ups, schon wieder ein Scherz. Naja, ihr wisst, was ich meine…

Share Button