Hiplok (4)Ich schwöre eigentlich auf mein kleines Bügelschloss, das ich immer unkompliziert in der Gesäßtasche transportieren kann. Wirklich praktisch. Einen Haken hat die Sache aber: die linken Gesäßtaschen meiner Jeans scheuern immer an derselben Stelle durch, siehe Bild. Das Hiplok DX löst dieses Problem. Es hat nämlich ein „Clip + Ride System“. Mit diesem Clip kann man das Schloss einfach einhängen – in meinem Fall am Gürtel. Das ist zwar ein bisschen fummelig und nicht ganz so schnell gemacht, wie im Video. Dafür stört es dann aber weder beim Sitzen auf dem Sattel, noch scheuert es die Jeans durch.

Clip + Ride: die neue tragbare Fahrradsicherheit von Hiplok. Eine überraschend einfache Art, ein sicheres Fahrradschloss zu transportieren

Das Hiplok DX ist mit 14 Millimetern dicken Bügeln aus gehärtetem Stahl und einer robusten Nylon-Ummantelung, die den Rahmen vor Kratzern schützt, das bisher stärkste Bügelschloss der Marke und erhält die höchste Sold-Secure-Sicherheitsbewertung. Diese Eigenschaften haben ihr Gewicht und machen einen robusten Eindruck: 1,25 Kilogramm.

Mit einem größeren Verschlussumfang (15 x 8.5 Zentimeter) ist es dazu laut Hersteller speziell an deutsche Fahrradständer angepasst. Der Schließzylinder kann mit einer kleinen Gummilasche verschlossen werden. Erhältlich ist es in schwarz, rot und orange. Das mir vom Hersteller zur Verfügung gestellte ist grau und eigentlich das Hiplok DXC. Es ist identisch mit dem DX, kommt aber zusätzlich mit einem ein Meter langen Stahlkabel.

Fotos: dd

Share Button