Und wieder ein neues Fahrradlicht: das STiKK – urban bike light von Fabian Ludwig aus Saarbrücken. Die Pläne sind fertig, die Produktion kann beginnen, sobald die 60.000 Euro zusammengekommen sind, die das heute angelaufene kickstarter-Projekt als Ziel hat.

STiKK 1

STiKK sitzt in den Lenkerenden und leuchtet mit einer maximalen Leuchtkraft von 100 Lumen den Weg aus. „STiKK wird von einem starken Magneten im Lenker gehalten und kann so einfach wie keine andere Fahrradleuchte eingesteckt und eingestellt werden.“ Klarer Pluspunkt für die Montage. „Die Helligkeit lässt sich während der Fahrt ändern, ohne die Hand vom Griff zu lösen. STiKK wird mit einer einzelnen handelsüblichen AAA-Batterie betrieben, die im sparsamsten Leuchtmodus für zwölf Stunden Gesehenwerden ausreicht.“ Hier wäre ein Akku mit USB-Ladevorrichtung sicher besser gewesen.

Am Anfang der Entwicklung von STiKK stand der Wunsch, minimalistisches Aussehen mit hochwertiger Technik zu einem alltagstauglichen Produkt zu vereinigen

Das Konzept ist interessant. Allerdings muss man hierbei schon zwei Vorderlichter mitnehmen. Immerhin sind diese durch das schlanke Design recht klein. STiKK ist in silber und schwarz erhältlich, der Preis für Unterstützer beträgt 59 Euro.

Update 11. Februar 2016
Das kickstarter-Projekt ist gescheitert. Das soll aber nicht das Ende von STiKK sein: „We still believe in STiKK and we still want it to „light“ the streets. The next few weeks, we are going to analyze which levers need to be adjusted to get this thing running the way it deserves.“ Mal abwarten…

Share Button