Cycleride BannerDer Leser Thorsten hat mich auf die Initiative Cycleride und ihren jährlich verliehenen Preis „Pannenflicken“ hingewiesen. Aber der Reihe nach: Cycleride ist eine bundesweite Initiative von Radfahrern, die sich für mehr Sicherheit, Toleranz und Verständnis im deutschen Radfahreralltag einsetzt. Das Ziel: eine deutliche Verbesserung des Stellenwerts des Fahrrades als Verkehrsmittel, ohne dabei andere Verkehrsteilnehmer über Gebühr zu benachteiligen.

Die größten Feinde der Initiative sind die Radwegbenutzungspflicht und das undurchdachte Anlegen von Radverkehrsanlagen. Womit wir dann auch gleich beim „Pannenflicken„-Award wären. Der wird nämlich jährlich in Gold, Silber und Bronze an Städte, Gemeinden und Landkreise verliehen, die sich offensichtlich und zum Teil grob fahrlässig nicht an die Gesetze, Vorschriften und Empfehlungen in Bezug auf Radverkehr und Radverkehrsanlagen halten und damit die Gesundheit von Radfahrern und deren Rechtssicherheit gefährden. „Hierbei geht es nicht nur um überwucherte oder permanent zugeparkte Radwege, sondern vor allem um Radwege, die nie benutzungspflichtig ausgeschildert werden hätten dürfen, da sie nicht den Bestimmungen entsprechen oder keine konkrete Gefahr auf der Fahrbahn vorliegt. Gefährliche Kreuzungen, verwirrende Verkehrssituationen, inakzeptable Radverbotsschilder, schikanöse Ampelschaltungen, unnötige Streckensperrungen und dergleichen werden mit aufgenommen.“*

Interessant wird es für mich beim letztjährigen Preis. Denn da hat Osnabrück die Bronzemedaille „gewonnen“. Anhand der Bilder, die mir Leser Thorsten geschickt hat, muss ich wirklich sagen, dass dieser Radweg an der Eversburger Straße seinen Namen nicht verdient. (Was genau dort im Argen liegt/lag, kann ich nicht sagen, da ich dort nie gefahren bin. Aber vielleicht ergänzt Thorsten das im Kommentarbereich.)
Doch nachdem der Preis verliehen wurde, hat sich etwas getan. Der Rat der Stadt hat sich mit dem Thema beschäftigt und erklärt, sie sei nur Abschnittweise zuständig. Hauptverantwortliche ist die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), die dann auch gleich oberflächliche Ausbesserungen vorgenommen hat (Einwuchs beseitigt). Allerdings seien „punktuelle Ausbesserungen des Radweges dort nicht möglich, da die Pflasterflächen durch den nach außen abwandernden Bordstein in Mitleidenschaft gezogen werden. Eine grundlegende Sanierung, evtl. Ersatz des Pflasters durch Asphalt, ist notwendig und vorgesehen. Wann genau die Sanierung erfolgt, kann die NLStBV momentan leider noch nicht genau sagen.“**

Das kommt einem bekannt vor. Man ist sich bewusst, kann aber noch nicht sagen, wann sich etwas ändert. Der Initiative Cycleride muss man allerdings zugute halten, dass sie Aufmerksamkeit im Rat der Stadt (obwohl die NOZ nicht mal berichtete) und eine erste Ausbesserung erreicht hat. Insofern ist der „Pannenflicken„-Award eine gute Sache. Wer eigene Beispiele hat und sie einschicken will, findet hier genauere Infos!

Vorher:

Nachher:


Fotos: Thorsten Beckemeyer

* http://cycleride.de/index.php/aktionen/pannenflicken
** https://ris.osnabrueck.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1002498&options=4

Share Button