Road Ring

Road Ring

Anfang der Woche hatte ich hier über den Road Ring geschrieben – ein kleiner Blinker für Radfahrer, den man sich auf den Finger steckt und durch strecken der Hand aktiviert bzw. deaktiviert.

Neben dem Road Ring gibt es aber auch noch andere Blinker-Varianten für Radfahrer. Da wären zum Beispiel die WingLights, die man per Magnet auf das mitgelieferte Lenkerende steckt.

Foto: cycl.bike

Foto: cycl.bike

Oder Handschuhe. Zackees Turn Signal Gloves haben LEDs auf dem Handrücken, die blinken, wenn man den Daumen an den Zeigefinger drückt.

Turn Signal Gloves 3

Einen blinkenden Rucksack gibt es auch – als Studie. Denn kaufen kann man den Blackpack noch nicht.

Und dann sind da noch die Helios Bars – Lenker mit eingebauten Blinkern. Vielleicht das durchdachteste Projekt. Aber natürlich auch das teuerste.

Helios Bars 4

Ein blinkendes Armband sollte es auch mal geben. Aber die crowdfunding-Kampagne für die Useeme Bicycle Turn Signals ist gescheitert.

Brauchen wir überhaupt Blinker für Fahrräder?

Jetzt aber die entscheidende Frage: Brauchen wir überhaupt Blinker für Fahrräder? Sind wir nicht die letzten Jahrzehnte auch gut ohne ausgekommen? Und würden Fahrradblinker vielleicht zu einer neuen ablenkungsquelle führen, wenn sie überall blinken? Oder gibt es dafür noch gar nicht genug Radverkehr, sodass die verhältnismäßig wenigen Radfahrer doch sicherer unterwegs sind, wenn sie einen Blinker haben?

Die Antwort fällt bei Twitter ziemlich eindeutig aus. 79 Prozent der Teilnehmer sind der Meinung, dass Blinker für Fahrräder Quatsch seien. Klare Aussage. Die Hersteller schielen aber sicher auf die restlichen 21 Prozent, mit denen sich bestimmt noch ein kleines Geschäft machen lässt. Und die oben aufgeführten Blinker sollten zumindest nicht schaden und könnten bei Dunkelheit zur Sichtbarkeit beitragen. Wenn sie dann auch noch einfach zu handhaben sind, warum nicht? Wie so oft bleibt es ja jedem selbst überlassen…

Und so seht ihr das: Blinker übertrieben, Reflektoren reichen…