Es ist jetzt offiziell, dass die Stadt Osnabrück an der Kreuzung Johannistorwall / Kommenderiestraße, an der Anfang März ein 20-jähriger Radfahrer ums Leben gekommen ist, das Aufstellen eines Ghost Bikes nicht fördern möchte. Das habe ich gerade von der Radverkehrsbeauftragten der Stadt, Ulla Bauer, erfahren. Auf „relativ hoher Ebene“ habe man über das Anliegen beraten – mit dem Ergebnis, dass sich diese Stelle für ein solches Mahnmal nicht eigne.

Bauer gibt zu bedenken, dass die Kreuzung bereits jetzt unübersichtlich sei und ein weißes Ghost Bike für weitere Ablenkung sorgen könnte. Sie sieht die Sache daher aus verkehrssicherheitstechnischen Gründen eher kritisch.

Die Stadt möchte an dieser Kreuzung das Aufstellen eines Ghost Bikes nicht fördern.

Das lässt nun natürlich einen gewissen Spielraum. „Nicht fördern“ heißt nicht automatisch verbieten. Ob die Stadt ein Ghost Bike an der Stelle tolerieren würde, bleibt vorerst offen. Bauer weist aber darauf hin, dass ein verkehrsuntüchtiges Fahrrad im öffentlichen Raum als Schrott anzusehen sei und folglich entfernt werden dürfe.

Dass sich der Ort nicht eignen soll, sehe ich anders. Eigentlich gibt es keinen besseren Ort für ein Ghost Bike. Hinter dem dortigen Beet (siehe Foto) befinden sich bereits Fahrradbügel, wo ein Ghost Bike ohne Probleme oder Beeinträchtigungen angeschlossen werden könnte. Dass es dort vom Verkehr ablenken könnte, halte ich für unwahrscheinlich. Es gibt heutzutage genügend auffällig lackierte Fahrräder, die man da ohne weiteres abstellen könnte.
Und auch an den kleinen Zaun, der das Beet umgibt, könnte man meiner Meinung nach ein Ghost Bike anschließen. Schon heute werden dort regelmäßig Fahrräder angekettet (die vom Schrott-Zustand nicht mehr weit entfernt sind…).

Es bleibt vorerst abzuwarten, ob sich jemand der Sache annehmen wird. Ich hätte es zusammen mit der Stadt gerne gemacht. Auf der Facebook-Seite der Critical Mass Osnabrück und hier im Blog gab es aber kurz nach dem Unfall auch schon andere Stimmen, die ebenfalls ein Ghost Bike fordern und dafür auch ein Fahrrad zur Verfügung stellen würden.

Kreuzung Kommenderiestraße 1

Kreuzung Kommenderiestraße 2

Kreuzung Kommenderiestraße 3Fotos: dd

Share Button